Häufig gestellte Fragen

Auf dieser Seite haben wir für Sie häufig gesellte Fragen und Antworten zusammengetragen. Gern stehen wir Ihnen bei Ihren Fragen persönlich zur Verfügung:

  +49 (0) 8121 93 17 0
  +49 (0) 8121 40 12 0
  kontakt@huber-naturstein.com

Über Huber Naturstein

Wer steht hinter Huber Naturstein?

Der Ursprung unserer Familiengeschichte im Naturwerkstein Bereich reicht bis in das Jahr 1861 zurück. Nach der Neugründung des Unternehmens 2003 wurde vor allem in die Aus- und Fortbildung von Mitarbeitern sowie in modernste Technologien investiert. Heute betreut das Unternehmen mit 30 Mitarbeitern Geschäfts- und Endkunden vorwiegend in Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch internationale Kunden gehören zu unserem Projektgeschäft. Huber Naturstein zählt heute zu den modernsten und materialreichsten Natursteinbetrieben im deutschsprachigen Raum, nicht zuletzt wegen seiner exklusiven Stone Gallery.

Wo und wann kann ich Huber Naturstein besuchen?

Sie finden uns zu unseren Öffnungszeiten Montag bis Samstag in Markt Schwaben bei München. Gern führen wir Sie durch unsere weltweit einzigartige Stone Gallery und bringen Ihnen das Herstellungsverfahren von Natursteinprodukten und das Steinmetzhandwerk näher.

Informationen zur Anfahrt und den Öffnungszeiten erhalten Sie hier.

Was bieten wir an und für wen arbeiten wir?

Wir betreuen sowohl Geschäftskunden als auch Privatkunden. In unserer Firmengeschichte haben wir bereits über 100.000 Kunden mit unseren Leistungen versorgt. Wir arbeiten im exklusiven Innen- und Außenbereich mit Architekten, Privatpersonen oder Firmenkunden zusammen, die wir ausschließlich mit Natursteinprodukten der höchsten Güteklasse beliefern.

Wie garantieren wir Qualität und Exklusivität?

Wir garantieren Qualität aus Stein. Ein Grundsatz, auf Basis dessen wir Produkte aus Naturstein, frei von jeglichen Normen und in allen Größenordnungen entwickeln. Aus diesem Grund gelten unsere Erzeugnisse als Unikate, nicht zuletzt aufgrund der höchsten Qualitätsstandards der eingesetzten Materialien. Und nicht nur das: Sowohl die Materialauswahl und Planungsprozesse, als auch die Umsetzung und Montage kommen aus einer Hand. Jede Phase durchläuft Qualitätsprüfungen und garantiert eine konstante und zuverlässige Premiumqualität unserer Produkte. Unter Einsatz modernster Technologien und mittels ausgebildeter und erfahrener Fachkräfte lassen sich dadurch die hohen Ansprüche unserer inzwischen über 100.000 Kunden realisieren.

Wie viele Materialien befinden sich im Sortiment und kann ich Sie vor Ort besichtigen?

Wir führen vor Ort über 300 Materialien, die darauf warten, von Ihnen in einer Größe von bis zu 6 m² pro Rohplatte in unserer einzigartigen Stone Gallery bestaunt zu werden. Online können Sie sich von über 600 Materialien inspirieren lassen und bei Interesse mit uns in Kontakt treten. Wir bieten neben Granit, Marmor, Quarzit, Onyx, Travertin, Kalkstein und Schiefer auch hoch exklusive Natursteine wie Precioustone, Gemstone, Shellstone, Woodstone und Serpentinit an.

Wie sehen der Produktions- und Herstellungsprozess aus?

Wir produzieren, lagern und präsentieren auf einer Gesamtfläche von über 12.000 m². Durch Einsatz modernster Technologien wird präzises Arbeiten gewährleistet und die Produkte können frei von jeglicher Normierung und Größe gestaltet werden. Wir produzieren Unikate und arbeiten ausschließlich mit ausgebildeten Fachkräften wie Steinmetzen, Bild- und Schriftenhauer, um unserem hohen Qualitätsstandard gerecht zu werden.

Weitere Informationen zu unserem Produktions- und Herstellungsprozess

Welchen Beitrag leisten wir für Bildung und Umwelt?

Wir verfügen über ein flexibles und ressourcenschonendes Produktionszentrum am Standort in Markt Schwaben bei München. Wenn möglich, wählen wir – vor allem für den Grabmalbereich – heimische Natursteine aus, um Transportwege zu verkürzen und die Natur weniger zu belasten. Als Ausbildungsbetrieb übernehmen wir Verantwortung für 8 junge Steinmetze und Bildhauer (insgesamt 30), die den Fortbestand unseres Unternehmens sichern. Durch die interne, fachgerechte Ausbildung binden wir nicht nur das Know How unseres Meisterbetriebes an junge Mitarbeiter, sondern erfüllen auch für die Zukunft unseren Anspruch an qualitativ hochwertige Lösungen aus Naturstein.

Be- und Verarbeitung von Naturstein

Welche Oberflächenbearbeitungen gibt es?

Wir bieten eine Vielzahl verschiedener Oberflächenbearbeitungen an, die je nach Einsatzgebiet des Natursteinproduktes variieren. Wir verfügen über eine eigene Produktionsabteilung, die sich mit der Veredelung von Natursteinprodukten und Bearbeitung von Oberflächen beschäftigt. Neben dem Sandstrahlen, Polieren, Flammen, Bürsten, Stocken und Schleifen bieten wir eine Vielzahl weiterer individueller Oberflächenbearbeitungsmöglichkeiten an. Diese können Sie unter anderem in unserer Stone Gallery betrachten.

Sehr gern stehen wir Ihnen beratend zur Seite, um die richtige Bearbeitung der Oberfläche auszuwählen und durchführen zu lassen.

Vor Ort können Sie in unserer Stone Library all unsere Oberflächen visuell und haptisch betrachten.

Welche Oberflächenbearbeitung wird für Eingangsbereiche empfohlen?

Um eine rutschfeste Öberfläche zu schaffen, wird der Naturstein auf Wunsch des Kunden oft mit einer rauen oder aufgerauten Oberfläche geliefert. Dabei werden die Natursteine auf ihrer Oberfläche sandgestrahlt oder auch geflammt. Je nach Materialbeschaffenheit sind sie von Natur aus auch spaltrau erhältlich. In jüngster Zeit werden die Oberflächen auch mit starkem Wasserstrahl bearbeitet und damit griffig, oder mit Lasertechnik aufgeraut und dadurch rutschsicher gemacht. Selbstverständlich lassen sich alle Natursteinelemente polieren, wodurch diese allerdings weniger rutsch- und trittsicher sind.

Leiden Farbe und Struktur unter der Bearbeitung?

Dies variiert je nach eingesetztem Material. Wird die Oberfläche geflammt, so behält sie in der Regel einen farbintensiven Ausdruck. Die Oberfläche erhält durch die Hitzeeinwirkung schalenförmige Abplatzungen, wird dadurch rutschhemmend und bleibt farbintensiv. Diese Art der Oberflächenbearbeitung empfielt sich in der Regel nur für Granite vor allem bei Nassbereichen in der Innen- und Außenanwendung.

Bei sandgestrahlten Oberflächen wird die gestrahlte Fläche rau und je nach Korngröße des Strahlguts wird sie deutlich mehr oder weniger rau. Dennoch bleibt die Oberfläche sehr homogen mit gleichbleibender Erhöhung und Vertiefung. Bei dieser Oberflächenbearbeitung leidet allerdings der Ausdruck des Natursteins, der oftmals hellgrundig wird und die Strukturen sind oft kaum noch zu erkennen. Hier empfiehlt sich im Anschluss die farbvertiefende Imprägnierung, die die Oberfläche wieder intensiver strahlen lässt.

In unserer Stone Library sowie Gallery bekommen Sie einen vielfältigen Eindruck von den unterschiedlichen Oberflächenbearbeitungen.

Ist das Imprägnieren von Naturstein notwendig?

Die farbvertiefende Imprägnierung verschafft dem Stein neue Lebendigkeit, er wird ausdruckstark und farbenfroh. Sie hat gleichzeitig eine schützende Funktion vor Feuchtigkeit und Verschmutzung. In regelmäßigen Abständen sollte die Imprägnierung neu aufgetragen werden, die beste Zeit hierfür ist im Frühjahr. Die Oberflächen der Natursteine sollten nach der Winterperiode von den Streusalzrückständen aber auch von den Rückständen der täglichen Umwelteinflüsse befreit werden. Die gereinigte Oberfläche verlangt dann, wie die oftmals trockene Haut nach dem Duschen, intensive Pflege. Durch das Auftragen der Imprägnierung wird für neue Farbintensität gesorgt und zudem wird dem Stein die notwendige Resistenz vor Verschmutzung und die Grundlage für unbeschadete Langlebigkeit geschaffen. In der Regel werden alle unsere Produkte, je nach Anwendungsort, nach der Fertigung umfassend imprägniert.

Für Küchenarbeitsplatten oder in Bereichen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, verwenden wir lebensmittelechte Imprägnierungen und Silikone. Ein Beispiel einer Küche, welche wir hiermit behandelt haben, finden Sie hier.

Wie werden Nassflächen abgedichtet und imprägniert?

Die Abdichtung gegen Feuchtigkeit auf Boden- und Wandflächen wird durch unsere Mitarbeiter fachgerecht ausgeführt. Hierzu dienen Dichtbänder, die an den Übergängen vom Boden- in den Wandbereich sowie an Ecken, wo Wand auf Wand stößt, eingsetzt werden. Darüber hinaus werden alle unsere eingesetzten Natursteine im Bad- und Spa-Bereich umfassend imprägniert.

Was versteht man unter einem Strukturschnitt?

Unter dem Strukturschnitt versteht man die Anordnung von Natursteinrohplatten gemäß ihrer natürlichen Struktur und Farbverlauf. Nach dem Schnitt werden alle Einzelelemente zu einem ganzheitlichen Bild in Struktur und gespiegelt zueinander aufgestellt. Hierdurch entsteht der Eindruck eines einzigen Boden, Wand- oder Arbeitsplattenstückes ohne die Strukturverläufe und Äderung des Gesteins zu unterbrechen. Durch unsere speziellen Bearbeitungstechniken sind wir in der Lage die natürlichen Strukturen des Steins auch nach der Verarbeitung beizubehalten. Dadurch entsteht ein identisches Abbild der Natur.

In unserer einzigartigen Stone Gallery sehen Sie auf 1.000 m² beeindruckende Anwendungsbeispiele des Strukturschnitts. Auch im Eingang unseres Unternehmens finden Sie den brasilianischen Quarzit “Taj Mahal” in Struktur verlegt.

Was versteht man unter einem Gehrungsschnitt?

Unsere modernen Technologien ermöglichen uns Gehrungsschnitte jeder Größe durchzuführen. Dabei werden die Seiten zweier in einem Winkel aufeinandertreffenden Natursteinelemente verbunden, sodass die Fugenbildung derart minimiert wird, dass diese beinahe unsichtbar sind. Hierdurch entsteht der Eindruck eines massiven Natursteinelements, das in Wirklichkeit jedoch aus mehreren Teilen besteht.

Hier finden Sie als Beispiel einen Naturstein Waschtisch, an dessen Ecken und Kanten keine Fugen erkennbar sind, obwohl dieses Werkstück aus mehreren Einzelteilen gefertigt wurde.

Einsatz von Naturstein

Warum sollte man Naturstein verbauen?

Naturstein ist ein Unikat. Geschaffen durch die Natur ist jedes einzelne Natursteinelement in seiner Zusammensetzung einzigartig und nicht durch künstliche Produkte wie zum Beispiel Keramik ersetzbar. Naturstein gilt nicht nur als ältestes und beständigstes Baumaterial, es strahlt vor allem natürliche Schönheit und zeitlose Eleganz aus. Die grenzenlose Gestaltungsvielfalt ergibt sich aufgrund der unzähligen Materialvielfalt in Beschaffenheit, Farbe, Struktur und Qualität. Darüber hinaus lassen sich Steine heute so verarbeiten und verbauen, dass selbst sehr empfindliche Materialien durch technische Prozesse resistent gegenüber Kalk, Schmutz, Fetten und Abrieb gemacht werden.

Welche Natursteine sind für den Außenbereich geeignet?

In der Regel sind alle Granite für den Außenbereich bedenkenlos einsetzbar. Es gibt aber auch Quarzite, Serpentinite, Travertine und Hartkalksteine, die sich gemäß ihrer Eigenschaften dafür eignen.

Sind Natursteine frostsicher?

Die oben genannten Natursteine sind größtenteils frostsicher bzw. frostbeständig. Aus unserer jahrzehntelangen Erfahrung wissen wir, dass die genannten Natursteine sehr robust sind und über eine sehr lange Lebensdauer verfügen. In der Regel war es früher der Untergrund, zum Beispiel ein Mörtelbrett, der mit den Jahren der Witterung nicht Stand hielt. Die darauf liegenden Steine waren oft unbeschadet und konnten zum Teil wiederverwendet werden.

In welcher Größe verarbeiten und montieren wir Rohplatten?

Sofern der zur Verwendung kommende Naturstein aus Blöcken gewonnen wurde, kann er einteilig bis zu einer Größe von 340 x 200 cm verarbeitet werden. Wir generieren beispielsweise aus 18 Einzelteilen an einer Wandfläche mit der Größe von 244×145 cm gemäß Planung eine einzige Wandplatte mit allen Ausschnitten für Armaturen und Bohrungen (Anwendungsbeispiele finden Sie vor Ort in unserer Stone Gallery). Zu beachten sind gewisse Faktoren wie z. B. der Zugang der zu belegenden Fläche. Eine Platte dieser Größe hat bei einer Materialstärke von 30 mm ein Gewicht von 550 kg. Für die Montage benötigen wir daher technische Hilfsmittel, wie zum Beispiel einen Kran. Vorteilhaft an der einteiligen Verlegung einer bearbeitenden Rohplatte ist die fugenlose Fläche, die dabei entsteht. Dadurch wird der Beeinträchtigung der Fugen vorgebeugt, die mit den Jahren verwittern und wodurch Feuchtigkeit ungehindert in die darunter liegende Unterkonstruktion einziehen kann. Darüber hinaus entsteht ein homogenes und vielfach edleres Erscheinungsbild im Gesamten bei der Verlegung von großformatigen Natursteinen.

Auf welchem Untergrund kann und sollte montiert werden?

Die beste Unterlage ist ein betonierter Untergrund. Er sollte frostsicher konstruiert sein, mit statischer Bewehrung und möglichst mit einem Gefälle, sodass Wasser nicht darauf stehen bleibt, sondern in die entsprechende Richtung ablaufen kann. Bei der Erstellung dieses Untergrundes ist darauf zu achten, dass dieser noch Platz  für einen aufzutragenden Isolieranstrich, den zu verlegenden Naturstein in der jeweiligen Dicke und dem für die Montage notwendigen Bindemittel bietet. Bei einer Materialstärke von beispielsweise 30 mm reicht eine Bindemittelstärke von ca. 10-15 mm (Mittelbettkleber), somit eine gesamte Aufbauhöhe von ca. 40 – 45 mm.
Wird der Naturstein auf der Unterseite mit einer geeigneten Zahnspachtel gleichmäßig mit Kleber bestrichen und das Ganze auf der Betonoberfläche wiederholt, so kann die Platte vollflächig, hohlraumfrei mit der Betonplatte verklebt werden.

Unsere langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass diese Verlegungsart die sicherste darstellt. Sie werden damit über viele Jahre oder gar Jahrzehnte keine Nachbesserungen oder eventuelle Erneuerungen stemmen müssen.

Typologie von Naturstein

Worin unterscheidet sich Hart- von Weichgestein?

Die Unterteilung in Hart- und Weichgestein ist wissenschaftlich nicht begründet, hilft allerdings die Einbau- und Verwendungsmöglichkeiten abzuklären. Unter den Begriff Hartgestein fallen robuste und säureunempfindliche Materialien wie Granit, Basalt, Quarzit, Diorit und Porphyr.

Weichgesteine sind Marmor, Kalksteine, Travertine, Onyx, Sandsteine, Tonschiefer und Serpentinite.

Wir beraten Sie umfassend in der geeigneten Materialauswahl für Innen- und Außenbereich sowie für Frostsicherheit und Säurebeständigkeit.

Wie unterscheiden wir unsere Natursteine?

Wir unterscheiden alle Materialien gemäß ihrer petrographischen Bestimmung. Die hierfür erstellten Werte basieren auf Gesteinsforschung des Deutschen Natursteinarchives (DNSA) in Wunsiedel, das über die weltweit größte Sammlung an Natursteinen verfügt.

Was versteht man unter Granit?

Granit verfügt über einen kristallinen Aufbau und präsentiert sich oftmals durch eine gleichmäßige, ruhige Optik und ist weitgehend gegen Haushaltssäuren, Laugen, Alkohol, Essig und weitere Essenzen resistent. Dadurch ist Granit sowohl für Küchenabdeckungen als auch für den Gastronomiebereich aufgrund seiner robusten Beschaffenheit sicher einsetzbar.

Hier finden Sie ausgewählte Granite.

Was versteht man unter Marmor?

Marmor gehört zur Kategorie der Weichgesteine. Wir verarbeiten das Gestein in allen Farbtönen und Strukturen, teils durchzogen mit attraktiven Äderungen und intensiver Farbgebung. Hauptbestandteil des Marmors ist das Kalziumkarbonat, das nicht haushaltsäurebeständig ist.

Hier finden Sie ausgewählte Marmore.

Was versteht man unter Schiefer?

Als Schiefer bezeichnet man metamorphe Gesteine unterschiedlicher Art sowie durch Einwirkung tektonischer Einflüsse deformierte, feinkörnige Sedimentgesteine.

Hier finden Sie eine Auswahl von Schiefer.

Was versteht man unter Sandstein?

Sandstein setzt sich überwiegend aus Feldspäten und Quarz zusammen.

Hier finden Sie eine Auswahl von Sandsteinen.

Was versteht man unter Travertin?

Travertin ist ein poröser Kalkstein von heller, meist gelblicher bis brauner Farbgebung, der aus kalten oder warmen Süßwasserquellen als Quellkalk ausgeschieden wurde. Verwendet wird er porös oder gespachtelt. Geschätzt wird er aufgrund seines geringen spezifischen Gewichts und insbesondere wegen seiner exzellenten Wärmeisolierung. Er kann im Innen- und Außenbereich eingesetzt werden.

Hier finden Sie eine Auswahl von Travertin.

Was versteht man unter Limestone bzw. Kalkstein?

Limestone ist die englische Bezeichnung für Kalkstein und gehört zur Kategorie der Weichgesteine. In geschliffener, gebürsteter oder getrommelter Verarbeitung wird Limestone für den Innen- und Außenbereich eingesetzt.

Eine Auswahl von Limestone finden Sie hier.

Was versteht man unter Onyx?

Onyx ist ein sehr feinkörniges Kalkgestein. Es entsteht durch das Ausfallen feinster Kalkteilchen aus Quellwasser, aus unterirdischen Süßwasserläufen oder durch Sickerwasser in Kalklagerstätten mit natürlichen Hohlräumen. Dieses Gestein strahlt, verstärkt mit LED-Hinterleuchtung, durch seine Transparenz und wird für dekorative Verkleidungen als Wandverkleidung oder in Thekenanlagen verwendet.

Hier finden Sie eine Auswahl von Onyx.

Was versteht man unter Quarzit?

Quarzit hat physisch und mechanisch ähnliche Eigenschaften wie der Granit als Hartgestein. Er ist besonders hart und kann teilweise auch im Außenbereich eingesetzt werden. Er besteht hauptsächlich aus Quarzkristallen. Durch seine außergewöhnlichen Farben erfreut er sich einer regen Nachfrage.

Eine Auswahl von Quarzit finden Sie hier.

Was versteht man unter Serpentinit?

Serpentinit, oftmals Serpentin genannt, ist ein Vulkangestein. Er besticht durch sein dunkelgrün-blaues Farbenspiel und der eleganten Maserung. Serpentinit ist von großer Härte, lichtecht, witterungs- und frostbeständig.

Was versteht man unter Precioustone?

Der technologische Fortschritt macht es möglich, dass neben den gewachsenen Natursteinen auch Gesteinskompositionen entstehen, die zu neuen Produkten wie Precioustone, Gemstone und Shellstone führen. Precioustone ist ein Konglomerat aus Halb-Edelsteinen, die über ein Vakuumprozessverfahren zu großen Tafeln in der Materialstärke von 2 cm und 3 cm zusammengesetzt werden. Es besteht aus versteinertem Holz, Amethyst, Fossilien und Quartz. Diese Steine können hinterleuchtet werden und schaffen ein einzigartiges Abbild der Natur.

Hier finden Sie eine Auswahl von Precioustone.

Was versteht man unter Gemstone?

Gemstone ist ein Hartgestein von sehr dünner Stärke, der auf weißen Marmorträgerplatten verklebt ist. Durch Lapis Lazuli, Jasper und Malachit entstehen auf diese Weise einzigartige, wertvolle Unikate. Gemstone wird nur im Innenbereich verwendet.

Hier finden Sie eine Auswahl von Gemstone.

Was versteht man unter Shellstone?

Shellstone ist ein organisches Juwel, bestehend aus Kalziumkarbonat-Schutzschichten und organischer Materie, die die Innenwand der Muschel verkleiden. Es handelt sich um den gleichen natürlichen Prozess wie bei Perlen. Das Wachstum erfordert eine Zeitspanne von über zehn Jahren. Die wunderbaren, schillernden Farben sind das Ergebnis des Lichtbrechens der verschiedenen Wachstumsschichten der Muschel. Die großen Platten mit sorgfältig ausgewählten Perlmutt-Exemplaren unterstreichen die natürliche Schönheit der Muschel. Shellstone ist nur für den Innenbereich geeignet.

Hier finden Sie eine Auswahl von Shellstone.

Sonstiges

Wie erfolgt die Planung eines Bauvorhabens?

In der Regel erreicht uns die Planung von Architekten, Bauherrn oder eines Interior-Designers. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung bei der Planung und Durchführung von exklusiven Natursteinlösungen verfügen wir selbstverständlich über umfassende Designkompetenz. Vor Ort wählen Sie Ihren Wünschen entsprechend aus über 300 Materialien aus, die Sie in einer Größe von bis zu 4 m2 betrachten können. Nach der Entscheidung für ein Material und dem anschließend erstellten Aufmaß durch unsere Techniker entsteht die Werkplanung, in die alle Details des Aufmaßes exakt übertragen und geprüft werden. Darunter fallen Informationen wie schräg verlaufende Kanten, Lochbohrungen, Gehrungsschnitte und Ausschnitte wie beispielsweise für Spülbecken und Armaturen.

Besteht die Möglichkeit das Bauvorhaben dreidimensional zu visualisieren?

Wir visualisieren auf Wunsch Ihre Bauvorhaben komplett in 3D durch unsere firmeninterne Technikabteilung. Hierdurch lassen sich alle verbauten Elemente virtuell darstellen und für den Kunden wird ein realistisches Endergebnis simuliert.

Was sind Voraussetzungen für ein Aufmaß?

Als Voraussetzung hierfür müssen die Wände verputzt und der Estrich bereits fertiggestellt sein. Bei einer Einbauwanne sollte diese bereits montiert sein, gegegebenfalls eingemauert. Ist dies nicht der Fall, können wir auch gerne die Einmauerung der Wanne vornehmen und anschließend exakt Aufmaß nehmen. Hierzu setzen wir ein lasergestütztes Aufmaßsystem ein.